ZBI-Header

IfKom Pressefoto 14 2019 05 09 Koop dt ict medienakademie thumbSeit Jahren kooperieren die Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) mit der deutsche ict + medienakademie (dma) – insbesondere bei Fachkonferenzen und Kongressen zu aktuellen Internet- und Kommunikationsthemen.

Um künftig noch enger zusammenzuarbeiten und sich gegenseitig zu unterstützen, ist die deutsche medienakademie im Verband lfKom - Ingenieure für Kommunikation e. V. Fördermitglied geworden, wie der Geschäftsführer der dma, Ekkehart Gerlach und der Bundesvorsitzende der IfKom, Heinz Leymann, mitteilten. Diese Kooperation soll durch vielfältige Aktionen gelebt werden, um für beide Einrichtungen erfolgreich zu sein.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit sollen unter anderem gemeinsam interessierende Projekte vorangebracht werden, die den Zielen beider Partner dienen. Ein gemeinsam anzugehendes Thema sehen die IfKom und die dma beispielsweise im Aufbau eines schnellen Internets auch für die ländlichen Regionen. Zu „Smart Villages“ führt die dma am 26. Juni 1919 in Wetzlar eine hochkarätige Fachkonferenz durch.

„Kaum eine Branche wächst so rasant und bietet so vielfältige Chancen, wie die Informationstechnik und die Telekommunikation“, darauf wies Ekkehart Gerlach hin und fügte hinzu: „Diese Dynamik verändert die Anforderungen an Entscheider und Professionals. Gefragt sind spezialisierte Generalisten, die mit Internet und Multimedia vertraut sind und sich immer wieder Überblick zu Trends und neuen Entwicklungen verschaffen. Doch Kreativität erfordert Freiräume, und die sind im Alltag häufig verbaut. Die deutsche medienakademie bietet ein Forum für Internet-Profis und Kommunikations-Könner, die mitten im Berufsleben stehen“.

„Die IfKom halten den Aufbau technologischer Souveränität in der Informations- und Kommunikationstechnik in Deutschland für notwendig, damit dieses Feld nicht nur amerikanischen und chinesischen Unternehmen überlassen wird“ unterstrich Heinz Leymann und ergänzte: „Die IfKom fordern den verstärkten Einsatz von Ingenieuren in den Unternehmen der Kommunikationswirtschaft zur Förderung des technischen Fortschritts und damit zur Erhöhung der Produktivität sowie des Markterfolgs“.